Gästebuch


 
Eins der kostbarsten Geschenke meines Lebens
Astrid  
Netphen
09.12.2017, 14:15:13
machine.png 
Lieber Herr Leuwer,
an dieser Stelle nochmal ein herzliches Dankeschön für Ihre offene, herzliche Art, Ihre Geduld, das interessante Gespräch und die überwältigenden Stunden der Rückführung.
Ich habe mich bei Ihnen sehr wohlgefühlt und das nötige Vertrauen war sofort da.
Obwohl ich mich schon viele Jahre mit Hypnose beschäftigt habe, habe ich mich mit dem Schritt eine Rückführungstherapie zu machen, schwer getan. Was bekommt man zu sehen, ist das gut für mich, will ich das alles sehen, funktioniert es überhaupt? Da war es, mein Thema Angst!
Es sind jetzt ein paar Tage vergangen. Die ersten zwei Tage war in mir eine überwältigende, überschwängliche Emotionalität. Langsam wandelt sich diese in tiefere, friedlichere Gefühle. Die lange vermisste Freude in meinem Herzen dehnt sich immer weiter aus. Ich spüre eine tiefe Liebe und Milde mir gegenüber und alles fühlt sich friedlicher an. Ich spüre die unzähligen Energien um mich herum. Das Licht strömt ungehindert durch meinen Körper. Antworten kommen wie von allein. Ein unbeschreiblich tolles Gefühl.
Ein wenig bin ich noch in Lauerstellung. Hoffentlich bleibt es so. Doch tief in meinem Inneren lacht dann der Jaguar und ich weiß, es bleibt so. Was für eine Erleichterung!
P.S.
Sie sagten mir, dass Sie im Vorgespräch ein Engelwesen um mich herum wahrgenommen haben. Er ist da! Es ist der große Schutzengel, der nach meiner Operation mit dem Jaguar auf der Bettkante saß. Er hat sich mir heute gezeigt. Unglaublich und doch so einfach. Er ist das helle, erfüllende, glücklich machende Licht. Heute hat er kurz seine Engelform angenommen und eine tiefe Klarheit durchströmte mich.
Ich freue mich auf ein Wiedersehen!
Bis dahin wünsche ich Ihnen eine wunderbare Zeit!
Herzliche Grüße
Astrid 

Gut geleitet
Wilhelmine Müller 
Gelsenkirchen
19.10.2017, 11:40:27
machine.png 
Hallo Herr Leuwer,
herzlichen Dank für die professionelle, warmherzig, verständnissvolle und wohlfühlende Rückführungsathmosphäre.
Habe mich sehr gut geleitet und sicher verstanden gefühlt.
Dankeschön für ihre Unterstützung und Herzengüte. 

Vielen Dank
Martin 
Köln
14.10.2017, 17:12:46
website.png machine.png 
Schöne Seite, mach weiter so! 

vielen herzlichen Dank
Angie 
göppingen
11.09.2017, 09:36:01
machine.png 
Hallo Horst,
nun ist schon über eine Woche vergangen und ich habe mehrfach schon
versucht, Dir zu schreiben. Aber nie wirklich einen Ansatz gefunden.
(Sollte wohl so sein).
Meine Schmerzbereiche, die ich vor der Rückführung hatte, sind so gut
wie alle weg...SUPER...DANKE an alle Beteiligten...
Was mich nach wie vor beschäftigt, ist die Frage: Was ist eine
"kosmische Hochzeit", bzw. wie würdest Du das beschreiben?
Auch hattest Du mir gesagt, ich solle in nächster Zeit darauf achten,
wie die Menschen im Umfeld sich verhalten. Es gab schon Veränderungen,
die sich im ersten Augenblick als schmerzhaft anfühlten...bei genauerem
Hinsehen aber offensichtlich für mich genau richtig sind....es haben
sich Personen von mir abgewendet, von denen ich dachte, dass sie gut für
mich sind...sie sind zwar nicht "schlecht oder negativ" aber eben nicht
gut für mich...dennoch musste ich mich dabei wieder mit dem Thema
Ablehnung und Zurückweisung auseinandersetzen...und genau damit komme
ich noch nicht klar (auch wenn es schon einfacher war) ...löst sich das
noch auf????
Alles in Allem bin ich begeistert von der Rückführung, auch wenn sie
völlig anders verlaufen ist, als es für mich vorstellbar war. Leider war
ich im Nachgespräch so gut wie gar nicht mehr aufnahmefähig, daher werde
ich Dich in den nächsten Tagen noch mal kontaktieren
Liebe Grüße
Angie 

Von Herzen Danke 2
Stefanie Muhr 2 
Düsseldorf
16.09.2017, 04:28:20
machine.png 
Für ihn war es selbstverständlich, diesen Ort zu kennen! Er sagte auch immer, dass man in vergangene Zeiten reisen könne und er irgendwann wieder zu den Dinosauriern gehen könnte. Als er nach zwei Jahren mühsamen Trainings wieder sprechen konnte (er war halbseitig im Gesicht gelähmt) war eine der ersten Fragen: "Mama, wie baue ich eine Brücke in die Vergangenheit"? Engel waren ganz wichtig und oft bemerkte er, er würde "Geister" sehen oder rote bzw. schwarze Punkte, die ihn sehr irritierten und manchmal ängstigten. Ich glaubte ihm, konnte aber leider nicht helfen. Ein unsichtbarer Begleiter names "Bonata" war in der Kleinkindzeit sein bester Freund, ebenso ein Fuchs. Damals schob ich es auf die kindliche Phantasie in der sog. "magischen Phase". Heute denke ich ganz anders darüber und sehe nach der Lektüre Ihrer Bücher das Ganze in neuem Kontext.
Ich dachte lange, mein Kind würde leben und gesund werden, wenn ich nur den richtigen Heiler, die passende Heilerin fände. Wenn alle "Blockaden" gelöst würden. Es durfte viel gelöst werden, aber seine Seele hatte eigene Pläne und es lag nicht in unserer Macht, über Leben und Sterben zu entscheiden. Manchmal ist Sterben dürfen eben auch Heilung. Als ich ihm versichert hatte, dass er auch mit den Engeln spielen und "Quatsch machen" kann, war er beruhigt und hatte keine Angst mehr vor dem Sterben. Allerdings war er sehr traurig, dass er mich zurücklassen muss und bat mich sogar darum, mitzugehen. Das war natürlich sehr schwer für mich (und ist es noch).
Oft wurden mir von HeilerInnen Dinge gesagt, das ich nicht verstanden habe bzw. die mir große Angst machten. Implantate, Fremdenergien, Besetzung meines Sohnes durch meine vorherige Fehlgeburt etc. Erst Ihre Bücher haben mir den Frieden und das tiefe Verstehen geschenkt, nach dem ich mein Leben lang suchte. Und gezeigt, dass mir das keine Angst machen muss. Daher nochmals danke! Ohne Sie wäre ich in meinem Trauerprozess nicht so weitergekommen.
Natürlich fragt man sich trotz allem, warum sich eine Seele einen so schmerzhaften Weg sucht. Im Falle von Frederik mit schweren Erkrankungen, starken Behinderungen, Ausgrenzung und auch Einsamkeit, weil er nach seiner Erkrankung keine Freunde mehr hatte. Und immer wieder hatte er sehr schlimme Schmerzen, Übelkeit, war lange total pflegeedürftig mit Magensonde und Katheter und konnte weder besprechen, noch Bewegungen alleine ausführen. Alles erkämpfte er sich zurück und als wir endlich ganz zuversichtlich waren, kamen drei weitere Hirntumore und eine schwere Hirnhautentzündung, der er erlag.
Aber das Wissen darum, dass alles seinen Sinn hat, hilft mir, zu akzeptieren.
Danke, dass ich das schreiben durfte. Danke für Ihr Sein und Wirken.
Ihre Stefanie Muhr
 

1   2   3   4   . . .   Ende >>

 
   Guestbook plugin, Ver. 0.8.4 beta 3 by QualiFIRE