Gästebuch


 
Vielen Dank
Martin 
Köln
14.10.2017, 17:12:46
website.png machine.png 
Schöne Seite, mach weiter so! 

vielen herzlichen Dank
Angie 
göppingen
11.09.2017, 09:36:01
machine.png 
Hallo Horst,
nun ist schon über eine Woche vergangen und ich habe mehrfach schon
versucht, Dir zu schreiben. Aber nie wirklich einen Ansatz gefunden.
(Sollte wohl so sein).
Meine Schmerzbereiche, die ich vor der Rückführung hatte, sind so gut
wie alle weg...SUPER...DANKE an alle Beteiligten...
Was mich nach wie vor beschäftigt, ist die Frage: Was ist eine
"kosmische Hochzeit", bzw. wie würdest Du das beschreiben?
Auch hattest Du mir gesagt, ich solle in nächster Zeit darauf achten,
wie die Menschen im Umfeld sich verhalten. Es gab schon Veränderungen,
die sich im ersten Augenblick als schmerzhaft anfühlten...bei genauerem
Hinsehen aber offensichtlich für mich genau richtig sind....es haben
sich Personen von mir abgewendet, von denen ich dachte, dass sie gut für
mich sind...sie sind zwar nicht "schlecht oder negativ" aber eben nicht
gut für mich...dennoch musste ich mich dabei wieder mit dem Thema
Ablehnung und Zurückweisung auseinandersetzen...und genau damit komme
ich noch nicht klar (auch wenn es schon einfacher war) ...löst sich das
noch auf????
Alles in Allem bin ich begeistert von der Rückführung, auch wenn sie
völlig anders verlaufen ist, als es für mich vorstellbar war. Leider war
ich im Nachgespräch so gut wie gar nicht mehr aufnahmefähig, daher werde
ich Dich in den nächsten Tagen noch mal kontaktieren
Liebe Grüße
Angie 

Von Herzen Danke 2
Stefanie Muhr 2 
Düsseldorf
16.09.2017, 04:28:20
machine.png 
Für ihn war es selbstverständlich, diesen Ort zu kennen! Er sagte auch immer, dass man in vergangene Zeiten reisen könne und er irgendwann wieder zu den Dinosauriern gehen könnte. Als er nach zwei Jahren mühsamen Trainings wieder sprechen konnte (er war halbseitig im Gesicht gelähmt) war eine der ersten Fragen: "Mama, wie baue ich eine Brücke in die Vergangenheit"? Engel waren ganz wichtig und oft bemerkte er, er würde "Geister" sehen oder rote bzw. schwarze Punkte, die ihn sehr irritierten und manchmal ängstigten. Ich glaubte ihm, konnte aber leider nicht helfen. Ein unsichtbarer Begleiter names "Bonata" war in der Kleinkindzeit sein bester Freund, ebenso ein Fuchs. Damals schob ich es auf die kindliche Phantasie in der sog. "magischen Phase". Heute denke ich ganz anders darüber und sehe nach der Lektüre Ihrer Bücher das Ganze in neuem Kontext.
Ich dachte lange, mein Kind würde leben und gesund werden, wenn ich nur den richtigen Heiler, die passende Heilerin fände. Wenn alle "Blockaden" gelöst würden. Es durfte viel gelöst werden, aber seine Seele hatte eigene Pläne und es lag nicht in unserer Macht, über Leben und Sterben zu entscheiden. Manchmal ist Sterben dürfen eben auch Heilung. Als ich ihm versichert hatte, dass er auch mit den Engeln spielen und "Quatsch machen" kann, war er beruhigt und hatte keine Angst mehr vor dem Sterben. Allerdings war er sehr traurig, dass er mich zurücklassen muss und bat mich sogar darum, mitzugehen. Das war natürlich sehr schwer für mich (und ist es noch).
Oft wurden mir von HeilerInnen Dinge gesagt, das ich nicht verstanden habe bzw. die mir große Angst machten. Implantate, Fremdenergien, Besetzung meines Sohnes durch meine vorherige Fehlgeburt etc. Erst Ihre Bücher haben mir den Frieden und das tiefe Verstehen geschenkt, nach dem ich mein Leben lang suchte. Und gezeigt, dass mir das keine Angst machen muss. Daher nochmals danke! Ohne Sie wäre ich in meinem Trauerprozess nicht so weitergekommen.
Natürlich fragt man sich trotz allem, warum sich eine Seele einen so schmerzhaften Weg sucht. Im Falle von Frederik mit schweren Erkrankungen, starken Behinderungen, Ausgrenzung und auch Einsamkeit, weil er nach seiner Erkrankung keine Freunde mehr hatte. Und immer wieder hatte er sehr schlimme Schmerzen, Übelkeit, war lange total pflegeedürftig mit Magensonde und Katheter und konnte weder besprechen, noch Bewegungen alleine ausführen. Alles erkämpfte er sich zurück und als wir endlich ganz zuversichtlich waren, kamen drei weitere Hirntumore und eine schwere Hirnhautentzündung, der er erlag.
Aber das Wissen darum, dass alles seinen Sinn hat, hilft mir, zu akzeptieren.
Danke, dass ich das schreiben durfte. Danke für Ihr Sein und Wirken.
Ihre Stefanie Muhr
 

Von Herzen Danke 1
Stefanie Muhr 

15.09.2017, 11:59:13
machine.png 
Lieber Herr Leuwer,ich möchte Ihnen aus tiefstem Herzen für Ihre Bücher und Meditationen danken! Es ist mir gerade ein Anliegen, dies zu tun! Ich habe nun alle Ihre Bücher förmlich verschlungen und sie haben mir unglaublich in meiner Trauerarbeit und meinem „spirituellen Verständnis“ geholfen. Zudem gibt mir die Meditation "Die Quelle der Heilung" sehr viel Kraft. Für meinen Mann war das Buch über "Lucias wunderbare Seelenreise" ein erster wichtiger Einstieg in die Thematik. Wir mussten Silvester 2016 unseren 8jährigen Sohn Frederik gehen lassen, der ein paar Jahre gegen Hirntumore und vieles mehr kämpfen musste und nach einem Hirninfarkt körperlich schwerbehindert war. Zeitgleich hatte ich eine heftige Dualsselenbegegnung, begleitete meine Mutter in ihrer Krebserkrankung und bin selbst erkrankt (es gab einen dringenden Verdacht auf eine schwere Krebserkrankung). Obwohl schon länger auf dem "spirituellen Weg" konnte ich vieles nicht begreifen und hatte auch den Lebensmut verloren. Gerne wäre ich meinem Kind gefolgt. Ihre Bücher haben mir ganz viel Frieden und Verstehen geschenkt und eine ganz neue Sicht auf die Dinge. In den letzten Jahren hatte ich mit vielen Heilerinnen und Heilern zu tun und doch gab es einen großen "missing link", den Sie geschlossen haben. Und auch ich habe zahlreiche Kurse gemacht - Reiki bis zum Meistergrad, Chakra- und Auralesen etc. - und hatte immer das Gefühl, dass mir das trotzdem keinen Frieden und kein umfassendes Verstehen des "großen Ganzen" verschafft. Die Suche ging weiter. Mein Sohn war und ist mir dabei der größte Spiegel und Lehrer. Ihre Bücher geben wir in meiner Trauer sehr viel Kraft und Mut. Vor allem hat mich Ihre ganz offene und authentische Art berührt. Man darf den Weg mitgehen und so kann man auch als LeserIn Stück für Stück begreifen. Das Abstrakte wird verständlich, der Groll und das Unverständnis gegenüber dem Schicksal und den Mitmenschen (und gegen sich selbst) wird weicher und das für uns sehr große Thema der Schuld und Schuldgefühle, nicht alles getan zu haben, durfte in den Frieden gebracht werden. Dafür kann ich nicht genug danken!!! Gerne würde ich Ihnen auch von meinem Sohn Frederik berichten, weil er ein Beispiel dafür ist, wie sehr die Kinder noch mit dem "Himmel" verbunden sind.Als er etwa drei Jahre alt war, sagte er: "Mama, ich habe Dich ausgesucht" und "Mama, Du bist eigentlich gar nicht für diese Welt gemacht, aber wir sind gleich und kommen vom selben Ort". Mit vier Jahren, kurz vor seinem ersten Hirntumor, erklärte er mir: "Ich möchte gerne Gott näher kennenlernen, aber dafür muss ich erst tot sein, daher warte ich noch etwas." (Ich habe mir das immer aufgeschrieben).Ebenfalls erklärte er mir, dass wir gar keine Nabelschnur bräuchten, weil wir "auch so immer verbunden sind". Wirklich verdutzt war ich, als er mir im letzten Sommer mit 7 Jahren unter bitterlichen Tränen sagte, dass er nicht mehr leben und endlich "nach Hause" wolle: "nach Atlantis"! Wir hatten nie über Atlantis gesprochen, aber er beharrte darauf, dass dort seine Heimat wäre.Es gibt noch viele andere Beispiele, durch die ich förmlich glauben musste, dass er sich an frühere Leben erinnerte. So nannte er z.B. seinen neuen Klimazonen-Spielteppich ganz selbstverständlich "Katahunda" und ich fand heraus, dass es diesen Ort wirklich in Afrika im Regenwald gibt, wo noch viele Reptilien leben, die Frederik faszinierten (noch mehr die Dinos).  

Rückführung2
Daniela M. 2.Teil 
Blankenheim
07.08.2017, 02:04:38
machine.png 
Teil 2
Die Begegnung mit meinen Geistführern war sehr emotional. Das, was diese mir dort gesagt haben, das bestärkt mich sehr seit der Rückführungssitzung, gibt mir Kraft, Mut und Geborgenheit und vor allen Dingen bin ich in der Sitzung wieder in das Gefühl des Urvertrauens gekommen……..und das konnte ich auch in mein jetziges Leben mitnehmen.
Lieber Horst, ich bin absolut glücklich und zufrieden bei dir gewesen zu sein. Es war der richtige Zeitpunkt. Ich kann mir vorstellen, irgendwann nochmal eine Rückführungssitzung zu machen. Es ist auf jeden Fall total spannend und vor allen Dingen enorm hilfreich, viele Dinge in seinem Leben besser zu verstehen, warum sie so sind, wie sie sind. Ich denke oft und gerne an die Sitzung zurück und empfehle dich auch sehr gerne weiter!
Ich habe für mich das Gefühl, dass ganz, ganz viele Dinge bei mir mit meinem „fehlenden“ Urvertrauen zu tun haben bzw. hatten. Dieses Urvertrauen, dieses Geborgensein, konnte ich in großen Teilen durch die Sitzung zurückgewinnen…….. und du hast einen schönen Satz gesagt wie………“man soll das Leben als Spiel betrachten“……..oder Abenteuer? …..oder so ähnlich.
Das hilft mir auch fast täglich weiter,…….denn genau so ist es in vielen Dingen (aber in manchen Situationen zugegeben auch echt schwer)!!!
Lieber Horst, ich möchte dir „DANKE“ sagen für die Rückführungssitzung, für das Gespräch vorher und nachher und für den „lockeren“ Umgang! Vielen herzlichen Dank!!!
Liebe Grüße
Daniela
 

<< Anfang   1   2   3   4   5   . . .   Ende >>

 
   Guestbook plugin, Ver. 0.8.4 beta 3 by QualiFIRE